Egglburger See
Egglburger See
Senioren-Union Kreisverband Ebersberg
Senioren-Union Kreisverband Ebersberg

Ortsverband Grafing

Ortsvorsitzender:

Rainer Poßmann

 

85567 Grafing, Adalbert-Stifter-Str. 15

Tel.:       08092  852382

 

Mail:       rainer.possmann@gmail.com

 

  • Geboren 1953 in Lichtenfels/Oberfranken
  • 1957 Umzug nach Grafing,
  • Besuch der Volksschule und des Gymnasiums, Studium der Anglistik und Germanistik an der LMU München und am St. Peter's College, Oxford, Magisterprüfung und Staatsexamen
  • Studienreferendar und Gymnasiallehrer in Augsburg, Grafing, Icking  und München
  • Mitarbeiter am Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus,
  • seit 1995 Lehrer am Luitpold Gymnasium München.
  • 1972 Eintritt in die Junge Union
  • 1974-1978 Ortsvorsitzender der Jungen Union Grafing.
  • Seit 1974 Mitglied der CSU, stellvertretender Ortsvorsitzender, Stadtrat, Jungendsprecher der Stadt Grafing, Ortsvorsitzender der CSU.
  • Seit 2017 Mitglied der Senioren Union, Mitarbeit im Orts-und Kreisvorstand.
  • 2019 Ortsvorsitzender der Senioren Union Grafing.

Der Ortsverband wurde im Dezember 2003 gegründet

Mitglieder bei der Gründung

Mitglieder (Stand März 2019)

19

87

Vorstandsmitglieder 2019

Poßmann Rainer    Vorsitzender       

rainer.possmann@gmail.com

Schaumberg, Renate        stellvertr. Vorsitzende schaumberg-grafing@t-online.de
Raith, Traudl                stellvertr. Vorsitzende traudlraith@t-online.de
Emberger, Josef stellvertr. Vorsitzender  
Nusser Carola       Schriftführerin  
Alwin Opitz                   Schatzmeister       alwin-opitz-grafing@t-online.de
Renger, Jutta             Beisitzerin              jutta.renger@wazong.de
Haager Christiane   Beisitzerin             hans@schattenhofen.de
Kuhn, Ulrich                  Beisitzer              ulrich.kuhn.grafing@online.de
Haager, Hans                Beisitzer              hans@schattenhofen.de
Schönfeld Dieter      Beisitzer              schoenfeld.dw@web.de
Schwab, Michael        Kassenprüfer michael.schwab@yahoo.de
Schaumberg Helmut Kassenprüferin schaumberg-grafing@t-online.de

v.l.: Rainer Poßmann (Vorsitzender),

stellvertr. Vorsitzende: v.l. Renate Schaumberg,Traudl Raith und Josef Emberger

 

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde der Senioren Union Grafing,

 

zunächst gilt es Dank zu sagen, denn Frau Renate Schaumberg ist eine Pionierin.

 

Das Wort Pionier kommt aus dem Französischen und bedeutet Wegbereiter, später wird daraus eine spezielle militärische Einheit.

 

Als Wegbereiterin für die Interessen der Senioren in der CSU und darüber hinaus hat sich Frau Schaumberg mit einem kämpferischen Geist, der einer militärischen Einheit durchaus Ehre machen würde, Durchsetzungsvermögen und großem Sachverstand gegen Gleichgültigkeit, Widerstände und sogar Intrigen durchgesetzt und sich durch ihr unermüdliches Engagement für wesentliche, die ältere Generation betreffende Themen eingesetzt: Seniorengerechten Zugang, Mobilität, Rente, Wohnung und Pflege, Themen, die uns auch in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

 

Um diesen Themen größere Resonanz zu verschaffen, hat sie 2001 den Kreisverband der Senioren Union übernommen und äußerst erfolgreich weiterentwickelt, er zählt heute 256 Mitglieder, und 2003 den Ortsverband Grafing gegründet mit derzeit 95 Mitgliedern. Sie arbeitet mit im Bezirks-und Landesvorstand und hat über ihren politischen Aktivitäten nie vergessen, dass Verbände auch durch gesellige und kulturelle Veranstaltungen leben.

 

Frau Renate Schaumberg hat sich um uns alle, und hier spreche ich für die über Sechzigjährigen, verdient gemacht!

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Politiker, die heute in Amt und Würden sind, haben allen Grund der älteren Generation dankbar zu sein! Ihnen und Ihren Eltern ist es zu verdanken, dass nach der größten Katastrophe unserer Geschichte nach 1945 nie dagewesener Wohlstand und ein soziales Netz, das seinesgleichen sucht, aufgebaut werden konnten. Dankbarkeit für diese großartige Leistung der älteren Generation finden wir im konservativ-bürgerlichen Lager, Anstrengungen, diese Errungenschaften aufs Spiel zu setzen, sind im links-grünen Lager erkennbar.

 

Ich nenne als Gefahrenbereiche: Die unbegrenzte Zuwanderung und das bedingungslose Grundeinkommen.

 

2015 wurden Fehler gemacht. Statt sich mit der SPD auf ein Einwanderungsgesetz für dringend benötigte Fachkräfte zu einigen, wurde für die Welt ein falsches Signal gesetzt, dessen Folgen Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg in der FAZ vom 4.2.19 wie folgt beschreibt: „Wenn es aber zu einer dramatischen Zuspitzung des Einwanderungsgeschehens kommt, wie sie Europa spätestens von 2015 an traf; wenn gleichsam das ganze Elend der Welt gegen ein Einwanderungsland anbrandet, dann bricht offenbar ein elementarer Dissens auf, der das Gemeinwesen auseinanderreißt.“

 

Was heißt das für die ältere Generation? Das mit Mühe und Anstrengung Erreichte schützen und diejenigen unterstützen, die sagen: “Was die Menschen hier nicht akzeptieren, ist eine Einwanderung in die Sozialsysteme. Was sie auch nicht akzeptieren, ist, dass Rückführungen nicht funktionieren, wenn sich Menschen hier nicht so benehmen, wie sie sollen“, so der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralf Brinckhaus, bei seinem Besuch der FAZ im Januar.

 

Das heißt nicht, dass wir nicht bereit sind, denen zu helfen, die als echte Flüchtlinge und Verfolgte Hilfe brauchen. Wir müssen allerdings aufpassen, dass bei den Themen Migration und Grundeinkommen nicht Geld verbrannt wird, das eigentlich in die Verbesserung der Pflege, der Stabilisierung der Rente und in altersgerechtes Wohnen investiert werden sollte.

 

Wir werden die Politiker immer wieder an diese Themen erinnern und daran, dass die ältere Generation ein nicht zu unterschätzendes Wählerpotential darstellt.

 

Hier in Grafing biete ich der CSU eine faire Zusammenarbeit an. Wir werden uns in der Europa- und in der Kommunalwahl engagieren, wir werden die Themen, die für die ältere Generation relevant sind, durch Expertenvorträge in die Öffentlichkeit bringen, und wir werden mit kulturellen und heimatkundlichen Veranstaltungen unser Gemeinschaftsgefühl stärken.

 

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie uns treu bleiben, unsere Veranstaltungen besuchen, für uns werben, auch neue Mitglieder werben. Wir sind nur gemeinsam stark.

                                             

Rückblick   

 

Bei etlichen Vorträgen zu Themen des Landkreises, mit kompetenten Referenten, haben wir gemeinsame Zeit mit unseren Mitgliedern verbracht

  • Im ganzen Landkreis gibt es keinen Platz mehr für eine Kurzzeitpflege. Die viel beschworene Unterstützung der pflegenden Angehörigen ist somit nicht gegeben. Wir setzen uns dafür ein, dass im Landkreis mehrere Zimmer zur Kurzzeitpflege zur Verfügung stehen und haben uns an Politiker des Landkreises und an die Gesundheitsministerin gewandt. Die Antworten waren bis jetzt nicht befriedigend und wir bleiben an dem Thema dran.
  • Seit langer Zeit setzen wir uns für einen "Pflegestützpunkt" im Landkreis ein d.h. eine "neutrale" Auskunftsstelle für diejenigen, die einen Pflegeplatz suchen. Die Auskunft soll nicht von einer Lobby des Gesundheitssystems gegeben werden.
  • Wir setzen uns ein für eine stärkere Kontrolle der stationären- und ambulanten Pflege - die vielen Missstände, die immer wieder an die Öffentlichkeit kommen, sind ein Armutszeugnis für unseren Sozialstaat.
  • Bezahlbaren Wohnraum für Rentner. Stirbt ein Partner, fällt ein Teil der Rente weg und die Miete ist oft nicht mehr bezahlbar. Wir benötigen dringend kleine, bezahlbare Wohnungen für Senioren und bemühen uns, das Problem bei Kommunen und Bauträgern in das Bewusstsein zu bringen.

Alle Aktivitäten sind nur möglich, wenn die Senioren-Union treue Mitglieder hat und diese uns unterstützen, dafür möchten wir uns bei Ihnen herzlich bedanken.

 

                                              Ihr

                                                                                         Rainer Poßmann

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}